[Notice] Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE

GET /referenzen/biel-umfahrung-westast-verkehrliche-flankierende-massnahmen

Line 46 in /data/www/www-kontextplan-ch/biwac_autoLocale/code/AutoLocalePageExtension.php

Source

37                 }
38             }
39         }
40 
41     }
42 
43     function lang_getfrombrowser ($allowed_languages, $default_language, $lang_variable = null, $strict_mode = true){
44         // $_SERVER['HTTP_ACCEPT_LANGUAGE'] verwenden, wenn keine Sprachvariable mitgegeben wurde
45         if ($lang_variable === null) {
46             $lang_variable = $_SERVER['HTTP_ACCEPT_LANGUAGE'];
47         }
48 
49         // wurde irgendwelche Information mitgeschickt?
50         if (empty($lang_variable)) {
51             // Nein? => Standardsprache zurückgeben
52             return $default_language;

Trace

Biel, Umfahrung Westast – verkehrliche flankierende Massnahmen
Verkehrssteuerung, Sachpläne / Richtpläne, Verkehrs-, Betriebs- und Gestaltungskonzept, Gesamtmobilität

Biel, Umfahrung Westast – verkehrliche flankierende Massnahmen

Aufgabenstellung

Gemäss Beschluss des UVEK zum Ausführungsprojekt des A5 Ostastes müssen auf dem bestehenden Strassennetz in und um Biel fristgerecht verkehrliche flankierende Massnahmen (vfM) realisiert werden. Die Planung und Koordination dieser Massnahmen soll über einen teilregionalen Richtplan erfolgen. Als Basis hierfür wurde für die Agglomeration Süd (Gemeinden Nidau, Port, Sutz-Lattrigen und Ipsach sowie die südlichen Quartiere der Stadt Biel) ein umfassendes Konzept von verkehrlich flankierenden Massnahmen ausgearbeitet:

  • Mithilfe eines Verkehrsmodells wurde in Form eines Verkehrslenkungskonzepts festgelegt, über welche Achsen der Verkehr zwischen Agglomeration Süd und Autobahn A5 hauptsächlich geleitet werden soll.
  • Unter Berücksichtigung aller Rahmenbedingungen (Regiotram, Leistungsfähigkeit Gesamtnetz, Anforderungen Langsamverkehr und strassengebundener öV etc.) wurde ein Massnahmenkonzept über das gesamte Strassennetz der Agglomeration Süd erarbeitet.
  • Die einzelnen Massnahmen wurden anschliessend in Form von Betriebs- und Gestaltungskonzepten vertieft ausgearbeitet (inkl. umfassende Leistungsfähigkeitsbetrachtungen und Kostenschätzungen).

Schliesslich wurden die Erkenntnisse aus der Massnahmenerarbeitung in Objektblätter zuhanden des teilregionalen Richtplans vfM übertragen und dabei die zentralen Festlegungen behördenverbindlich geregelt.

Download pdf

Tätigkeit
Verkehrliche flankierende Massnahmen,
Agglomeration Süd

Zeitraum
2010-2011

Auftraggeber
Tiefbauamt Kanton Bern Stefan Graf, Bruno Krähenbühl

Referenzperson
Bruno Krähenbühl
Tiefbauamt Kanton Bern

Zusammenarbeit
vfM: metron Bern (T. von Känel)

Gesamtkoordination
Richtplan vfM: BHP Raumplan (R. Hartmann)

Projektleitung KONTEXTPLAN