Aus der Sicht der Nutzerinnen und Nutzer planen

anton ghiggi landschafts architektur

Der Newsletter von Impuls Mobilität (Stadt Zürich) nimmt das wichtige Thema Gender und Planung auf, das erst vor kurzem in das breitere öffentliche Bewusstsein trat. Zum Beispiel führte die Stadt Genf Abbildungen von Frauen auf den Fussgängerstreifen-Schildern (Seniorinnen, Migrantinnen oder Schwangeren) ein. Ein wertvoller symbolischer Akt - denn natürlich geht es um noch viel mehr. Im Interview erläutert Stephanie Tuggener, was „Gender“ im Kontext von Raum- und Verkehrsplanung bedeutet und was es braucht, damit Genderaspekte in Planungs- und Bauprozessen auf allen Massstabsebenen implementiert werden.

Interview mit Stephanie Tuggener