Forschungsprojekt EVA

forschungsprojekt eva
(Bildquelle: Fachhochschule Graubünden)

Bis 2035 wird die Zehn-Millionen-Schweiz voraussichtlich Realität. Dieses Wachstum hat zur Folge, dass sich der Wettbewerb um Ressourcen, Raum sowie Lebensqualität zuspitzt. Zukunftsfähige Siedlungsstrukturen und Mobilitätsformen müssen eine hohe Adaptionsfähigkeit und Robustheit aufweisen. Dies Bedarf neuer Lösungen und Planungsinstrumente, welche eine qualitätsvolle Innenentwicklung mit einem dynamischen Mobilitätsmodell verbinden. Kontextplan entwickelt zusammen mit der Fachhochschule Graubünden das Forschungsprojekt EVA (Empirischer Verdichtungs Ansatz), welches genau das zum Ziel hat: EVA ist ein dynamisches Tool das mittels machine learning algorithms (MLA’s) ortsspezifische, allgemein gültige (generische) und multivariate Parameter verknüpft und Wirkungszusammenhänge von Siedlungs- und Verkehrsentwicklung aufzeigen. Dies generiert eine effiziente Grundlage und Argumentation zur Interessenabwägung, eine Arbeits- und Entscheidungshilfe für alle Stakeholder und letztlich ein Steuerungsinstrument für die Entwicklung von Siedlung und Verkehr.

Zum Forschungsprojekt